WB PÖCHLARN

PÖCHLARN
2013
RENDERING: TWO IN A BOX

ARCHITEKTURWETTBEWERB
WB PÖCHLARN



1.PLATZ


 

STÄDTEBAU

Aufgrund des heterogenen Umfeldes entschieden wir uns für drei Solitärbaukörper, die in einer vom alten Damm ausgehenden Parklandschaft eingebettet sind. Jedes der drei Wohngebäude beinhaltet 16 Wohneinheiten. Um einen möglichst ungestörten ruhigen Innenbereich zu erhalten sind die Parkplätze am Rand der Bebauung situiert. Zum einen Teil flächensparend an der Plesserstraße und der Stichstraße nach Norden aufgefädelt, und des Weiteren im Nordosten zu zwei begrünten Parkplätzen zusammengefasst. An der Südseite gibt es eine Feuerwehrzufahrt die ebenfalls für Parkplätze genutzt wird. Die Parkplätze sollten mit Rasengittersteinen zur Versickerung der Oberflächenwässer konzipiert werden. Zusätzlich stehen ausreichend Grünflächen für Sickermulden zur Verfügung. Den drei Baukörpern sind jeweils im Norden eingeschossige Fahrradabstellplätze mit Müllnischen zugeordnet. Ein Fußwegesystem verbindet die drei Wohnhäuser untereinander und erschließt einen großzügigen gründurchfluteten Innenhofbereich als Allgemeinfläche.

ARCHITEKTUR

Die drei Wohnbaukörper sind als kompakte, genau nach Süden orientierte Wohnwürfel geplant. Alle 48 Wohnungen erhalten auch am 21.12 zumindest 1,5 Sonnenstunden. Jeder Erdgeschosswohnung sind großzügige Gartenzonen zugeordnet. Die Baukörper werden durch auskragende Balkone gegliedert und durch ein eigenes Farbkonzept mit fixen Fensterpaneelen differenziert. Ein zentrales Stiegenhaus mit einem Lift und einem großzügigen Luftraum zur Innenbelichtung erschließt die 16 Wohneinheiten mit 4 verschiedenen Typen. Die 3 und 4 Zimmer Wohnungen sind nach Süden bzw. Westen orientiert und daher perfekt belichtet. Auch die 2-Zimmer Wohnungen im Osten verfügen über einen großzügigen Wohnraum und einen vorgelagerten Balkon.

FUNKTION

Alle Wohnungen sind barrierefrei gestaltet mit anpassbaren WC-Bereichen und ausreichenden Bewegungsflächen vor den Türen. Jede Wohnung verfügt über einen großzügigen Wohn-Essraum mit vorgelagertem Balkon über die Gesamtbreite des Wohnzimmers. Die gesamte Anlage ist barrierefrei auf einem Niveau von 214,00 m ü. A angeordnet. Raumhohe Fenster sorgen für eine großzügige Belichtung der Räume und die erforderlichen solaren Gewinne. Eine Teilunterkellerung beinhaltet für jeden Baukörper die erforderlichen Kellerabteile, einen Wasch- und Trockenraum sowie einen Raum für die Technik, der je nach Erfordernis noch unterteilt werden kann.

KONSTRUKTION

Die Konstruktion der Wohngebäude ist einfach in Massivbauweise mit tragenden Trennwänden und Vorsatzschalen für den notwendigen Schallschutz konzipiert. Falls statisch erforderlich können vereinzelte Trennwände noch statisch ausgeführt werden.Die kompakte Bauform ermöglicht ein niedriges A/V-Verhältnis von 0,36. Die Dächer sind in Flachdachbauweise mit Dachflächenbegrünungvorgesehen und bieten genügend Platz für Solaranlagen oder PV- Anlagen.