Kindergarten Sarleinsbach

Sarleinsbach
2016
Rendering: TWO IN A BOX

 TWO IN  A BOX gewinnen den Architekturwettbewerb für die Kindergartenerweiterung in Sarleinsbach

Neue Mitte für die Kinder von Sarleinsbach. Die vorgegebene Split-Level Situation wird für den Neubau übernommen und mit zwei höhenversetzten Baukörpern akzentuiert. In den beiden oberen Ebenen des Zubaus werden die fehlenden Gruppenräume eingeplant. Die bestehende Treppenanlage wird mit einem Lift für die barrierefreie Erschließung ergänzt und rückt somit in die Mitte des Kindergartens. Lufträume umspielen diese zentrale Erschließung und öffnen sich großzügig zu den neuen Gruppenraumvorbereichen. Für eine Erweiterung des bestehenden Standortes ist eine Verlegung des Trafos unumgänglich und bietet die Möglichkeit einer großzügigen Gestaltung im Eingangsbereich. Im Erdgeschoß erreicht man geschützt unter dem weit ausladenden neuen Gruppenraum den Haupteingang. Von einer neuen Eingangshalle als Bindeglied zum Bestand ist zur Linken der neue Essbereich mit Teeküche angeordnet. Eine flexible Trennwand öffnet den Raum zu einem großzügigen Aulabereich. Der neue Essraum kann im Sommer zum gedeckten Vorplatz geöffnet werden, und bindet so den neu geschaffenen Außenraum mit ein. Für die Krabbelgruppe wird der bestehende Gruppenraum im Erdgeschoß adaptiert und der vorgelagerte Gartenbereich dieser Kleinkindgruppe direkt zugeordnet. Durch die Auslagerung der Teeküche mit dem neuen Essraum können das Leitungszimmer und der Personalraum vergrößert, und dem neuen Bedarf entsprechend angepasst werden. In den beiden oberen Split-Level-Ebenen werden zwei neue Gruppenräume und ein Bewegungsraum untergebracht. Durch eine zentralen Halle rund um die bestehende Erschließung mit dem neuen Lift entsteht eine großzügige Mitte für den umgestalteten und erweiterten Kindergarten. Großzügig öffnen die beiden Garderoben den Raum und den Blick nach außen. Auf der obersten Ebene führt eine Brücke vom Garderobenbereich direkt in den neuen Garten. Auf der höherliegenden Gartenzone werden die fehlenden Gartenflächen für den 5-gruppigen Kindergarten mit einer Krabbelgruppe gepachtet und für den Kindergarten genutzt. Neue Lufträume im Zubau nehmen die Ursprungsidee des bestehenden Kindergartens auf und ermöglichen spannende Blickbeziehungen bis ins Erdgeschoß. Die beiden neuen Gruppenräume sind mit der WC-Gruppe und dem Abstellraum zoniert und ermöglichen im Übergang zum Gangbereich den Einbau von spannenden Spielgalerien. Diese Idee nimmt die spielerische Gestaltung der bestehenden Gruppen auf und übersetzt diese in eine neue Form. Für die Einhaltung der verkürzten Fluchtwege von 30 m wird an der Südseite eine Fluchttreppe vorgesehen. Die Aufstockung ist als Holzleichtbaukonstruktion geplant. Die neuen Baukörper sollen sich bewusst vom Bestand abheben und den stark gegliederten Bestand beruhigen. Eine Holzfassade soll das verwendete Material außen sichtbar machen. Die neuen Baukörper sind durch Glaskonstruktionen zoniert und ablesbar gestaltet.