Wohnbau Traundorferstraße

Linz-Pichling
2016
Rendering: TWO IN A BOX
"3.Platz"

 TWO IN A BOX - Architekten erzielen bei dem Architekturwettbewerb "Wohnbau Traundorferstraße" den 3. Platz

 

STÄDTEBAU
Aufgrund des heterogenen Umfeldes mit der klein gegliederten Siedlungsstruktur im Süden des Planungsgebietes werden Solitärbaukörper vorgeschlagen. In Form von Stadtvillen in eine Parklandschaft eingebettet werden diese barrierefrei erschlossen. Am Baufeld „WAG“ werden 6 Wohngebäude situiert. Vier der geplanten Baukörper werden als Dreispänner geplant und beinhalten je 9 Wohneinheiten. Die übrigen zwei Baukörper sind als Vierspänner konzipiert und weisen je 12 Wohneinheiten auf. Die beiden nordwestlichen Baukörper entlang des Grünraumes des Mühlbaches werden als Eigentum vorgeschlagen. Am Grundstück „Neue Heimat“ sind 7 Wohngebäude angeordnet, die als Vierspänner geplant sind und jeweils 12 Wohneinheiten aufweisen. In der gesamten Wohnanlage gibt es 5 verschiedene Gebäudetypen. Der darin enthaltene Wohnungsmix setzt sich zusammen aus 2-Zimmerwohnungen mit je ca. 55m2, 3-Zimmerwohnungen mit je ca. 75m2 und als Alternative dazu 4- Zimmerwohnungen mit je ca. 90m2. Um möglichst ungestörte, ruhige Innenbereiche zu erhalten, wurde ein Großteil der Parkplätze im Bereich der Neufelderstrasse situiert, die die beiden Grundstücke voneinander trennt. Der aus dem Bebauungsplan hervorgehende Radweg wird über beide Grundstücke hinweg verlängert und stellt ein Bindeglied der beiden Grundstücke dar. Der geplante Radweg gewährleistet die barrierefreie Erschließung der einzelnen Baukörper und dient zugleich als Feuerwehr- bzw. Rettungszufahrt. Das Zentrum der Anlage kann von den Bewohnern als Boulevard und Gemeinschaftsfläche genutzt werden. Es wurde versucht, den natürlichen Grünraum entlang des Mühlbaches in die Anlage zu integrieren um großzügige, von der Natur gründurchflutete Innenhofbereiche als Allgemeinflächen zu schaffen. Die Parkplätze sollten mit Rasengittersteinen zur Versickerung der Oberflächenwässer ausgeführt werden. Zusätzlich stehen ausreichend Grünflächen für Sickermulden zur Verfügung. Im Einfahrtsbereich der beiden Tiefgaragen sind jeweils eingeschossige Müllnischen angeordnet, die Fahrradabstellplätze werden witterungsgeschützt in den Tiefgaragen situiert.