Kindergarten Doppl/Hart Leonding

Doppl/Hart Leonding
2014
Rendering: TWO IN A BOX

Ortsbild
Der geplante Kindergarten wird anstelle des bestehenden Gebäudes entlang der nördlichen Grundstücksgrenze positioniert. Die besonders kompakte Grundrissgestaltung erlaubt trotz größerem Bauprogramm das Freihalten von maximalen Gartenflächen im Südosten und Südwesten als Spielflächen für die Kinder.
Die Ausbildung einer von Ost nach West verlaufenden Erschließungsachse ermöglicht die Verbindung der beiden Gartenteile und ermöglicht Schmutzschleusen an beiden Seiten. Der zentral und symmetrisch gestaltete zweigeschossige Baukörper liegt unter einem gemeinsamen Pultdach wobei lediglich die Haupttreppe sowie eine Gartentreppe und Fluchttreppe an den Baukörper angestellt sind. Eine leichte Dachkonstruktion verbindet den Zugang an der Straße mit dem Haupteingang und schafft so geschützte Zonen.

 

Funktionalität
Über den ostseitigen Haupteingang gelangt man in die zentrale Erschließungsachse die sich im Zentrum in einen zweigeschossigen Essbereich öffnet und durch mobile Trennwände mit dem Bewegungsraum verbunden werden kann. Dadurch ist die Gestaltung eines großen multifunktionalen Bereiches für größere, gruppenübergreifende Feste möglich. Oberlichter im Pultdach durchfluten diese zentrale Halle. Der Ausgang in den Garten kann auf beiden Seiten erfolgen. Ostseitig dient der Windfang als Schmutzschleuse wobei Westseitig eine eigene Schleuse möglich ist. In beiden Geschoßen sind die beiden Gruppenräume mit allen Nebenräumen und dem Rückzugsraum an den Bewegungsraum gekoppelt. Eine leichte Stahltreppe ermöglicht einerseits einen direkten Gartenzugang aus dem Obergeschoß, und andererseits dient Sie als Treppe für eine Rutsche als Spielgerät. Die Gestaltung der Rutsche könnte ein Thema für Kunst am Bau darstellen.
Die Gruppenräume sind nach Süden orientiert und erhalten mit einem Vordach  den notwendigen baulichen Sonnenschutz. Belichtungsflächen nach Osten und Westen bringen auch Tageslicht in den hinteren Gruppenraumbereich. Die Ruheräume weisen nur seitliche indirekte Belichtung auf und sind daher leicht abzudunkeln.

Konstruktive Lösung
Der Kindergarten ist als Holzriegelbau auf einer Stahlbetonbodenplatte konzipiert. Der gesamte Baukörper wird mit einem flach geneigten Pultdach mit Blecheindeckung als einfache Kaltdachkonstruktion ausgebildet. 
Für witterungsgeschütztes Spielen im Freien werden gemeinsam mit den Gartenhütten ost- und westseitig zwei überdachte Spielflächen geschaffen. 
Der geplante Holzbau erfüllt im Besonderen die Anforderungen an die ökologischen Planungsvorgaben und aufgrund der geringen U-Werte einen besonders Energieeffizienten Gebäudetyp. Der Holzbau soll einerseits außen durch natürlich gebeizte Holzverkleidungen und im Innenbereich besonders in der Erschließungszone durch den Einsatz von bestimmten Sichtflächen in Holz sichtbar werden.

Kunst am Bau
Kunst am Bau sollte unbedingt in Bezug mit Doppl - Leonding und besonders mit der Pfarre Bruder Klaus stehen. Auf die gegebene Situation eines Kindergartens ist besonders einzugehen. Im Innenbereich bietet sich die künstlerische Gestaltung des zweigeschossigen Essbereichs mit der Galerie an. Als Alternative wäre die künstlerische Gestaltung einer Rutsche vom Dach des westseitigen Geräteschuppens mit der freien Stahltreppe und einer Brücke denkbar.